1998

27. März – Wildenbruch
Während der Auflösung einer (neo)nazistischen Feier durch die Polizei kommt es zu einem Übergriff zweier (Neo)nazis auf einen Beamten, welcher dabei verletzt worden ist.
(MAZ, 30. März 1998)

06. April  – Wiesenburg
Neben Hakenkreuzen wurden zahlreiche andere verfassungsfeindliche Symbole und antisemitische Parolen am Eingangsbereich einer Wiesenburger Schule entdeckt worden.
(MAZ, 07. April 1998)

26. April – Wiesenburg
In eine Tischtennisplatte einer Wiesenburger Schule wurde von Unbekannten ein Hakenkreuz eingebrannt.
(MAZ, 28. April 1998)

23. Mai – Wusterwitz
Wegen “Sieg-Heil”-Rufen an einem Lagerfeuer löste die Polizei eine Geburtstagsfeier auf, verteilte Platzverweise und nahm drei Personen fest.
(MAZ, 25. Mai 1998)

06. Oktober – Bad Belzig
(Neo)nazis haben einen Pflasterstein in das Schaufenster des Info-Cafés “Der Winkel” im Stadtzentrum von Bad Belzig geworfen.
(MAZ, 12. Oktober 1998)

09. Oktober – Bad Belzig
Im Verlaufe des Abends randalieren fünf bis sechs (Neo)nazis auf dem Gelände einer Schule. Anschließend riefen sie den Direktor an und sagen “He, guck dir mal deinen Schulhof an, du rote Sau”. Die Schule und ihre Schüler_innen hatten sich in diesem Schuljahr unter dem Motto “Miteinander leben” mit Migration auseinandergesetzt.
Am gleichen Abend schlugen (Neo)nazis die Schaufensterscheribe des Info-Cafés “Der Winkel” ein. Randaliert wurde ebenfalls an einer nahegelegenen Tankstelle. Das alle drei Taten von ein und derselben Personengruppe verübt wurden, lässt sich unter anderem durch eine Spuur (neo)nazisitscher Aufkleber vom Info-Café zur Gesamtschule bis zur Tankstelle beweisen. Sie zeigten unter anderem Wehrmachtssoldaten mit dem Schriftzug ” Wir sind keine Kriminellen” und “Mulit-Kulti. Nein Danke”.
(MAZ, 12. Oktober 1998)